Star Trek - Picard 2 - Der Dunkle Schleier - Print

Ein Terroranschlag auf die Schiffswerft des Mars hat in der Vereinten Föderation der Planeten zur Einstellung sämtlicher Hilfsmassnahmen für die Millionen von Romulanern geführt, denen durch eine bevorstehende Supernova der sichere Untergang droht.
Doch als die USS Titan in einen katastrophalen Zwischenfall an der Grenze zwischen dem Romulanischen Sternenimperium und der Föderation verwickelt wird, finden sich Captain William Riker, seine Familie und seine Besatzung plötzlich zwischen den schockierenden Geheimnissen einer mysteriösen ausserirdischen Rasse und der tödlichen Agenda eines skrupellosen Tal-Shiar-Agenten wieder.
Zu einer einer widerwilligen Allianz mit dem Kommandanten eines romulanischen Raumschiffs gezwungen, müssen Riker und die Besatzung der Titan die Wahrheit aufdecken, um einen verheerenden Angriff zu verhindern - doch ein falscher Zug könnte den gesamten Sektor in einen offenen Konflikt stürzen! 


Star Trek Picard Print

Nr 2
Der Dunkle Schleier
James Swallow
Dt. Stephanie Pannen


Gebunden - 2021.12
ISBN: 9783966586344

Fan Edition - 2021.12
ISBN: 9783966586368

eBook - 2021.12
ISBN: 9783966586351

Verlag: Cross Cult
Seiten: 400 


1.

Die Romulaner hielten William Riker mehrere Stunden in der Zelle fest und ignorierten all seine Versuche, mit ihnen zu kommunizieren. Er wusste, dass er jede Sekunde dieser Zeit beobachtet und gescannt wurde, von in der Wand versteckten Sensoren oder irgendeinem Mechanismus in der einzigen Lichtquelle der Kammer.
Die leuchtende Kugel, nicht grösser als ein Apfel, schwebte absichtlich gerade ausserhalb seiner Reichweite auf stummen Antigravs. Sie gab schwaches gelbliches Licht von sich und folgte Riker, sobald er sich in der kleinen, schmalen Zelle bewegte.
Wenn er laut sprach, hallte Rikers Stimme von den grauen Metallwänden auf eine seltsam flache Art zurück, fast so als würde der Klang gedämpft werden. Er schnipste ein paarmal mit den Fingern und sang die ersten paar Zeilen von "Fever", um die Akustik zu testen.
Er liess den Klang widerhallen und lauschte seiner Form. Der Dämpfungseffekt war vollkommen konstant. Man hielt ihn in einer Sensortarnzelle gefangen und nichts - nicht einmal seine Stimme - konnte daraus entkommen.
Seinen Kommunikator hatten sie ihm nicht weggenommen und jetzt war auch klar, dass das gar nicht nötig war. Als Riker das Gerät berührte, gab es nur ein trauriges Piepsen von sich. Er war vollkommen allein. Doch das eingebaute Chronometer funktionierte noch und so ließ er es zu jeder vollen Standardstunde ein Tonsignal von sich geben.
Als klar wurde, dass die Romulaner so schnell nicht wiederkommen würden, beschäftigte er sich eine Weile damit, die Zelle zu erkunden. Wie alles Romulanische war auch sie ein Rätsel.
Es gab keine eindeutig zu erkennende Steuereinheit, um eine Pritsche oder eine "Erfrischungseinheit" zum Vorschein kommen zu lassen, nichts, um die Leuchtkugel heller oder dunkler einzustellen. Durch Herumprobieren fand Riker schliesslich heraus, dass eine Art Sitz aus dem Boden kam, wenn er auf bestimmte Fugen in der Wand drückte, und dieser sich bei erneutem Drücken wieder zurückzog.
Riker setzte sich und trommelte gedankenverloren mit den Fingern auf seinem Knie. Er hatte das romulanische Verlangen nach unnötiger Verschleierung und Komplexität nie nachvollziehen können. Natürlich verstand er die Motivation, etwas vor einem potenziellen Feind verborgen zu halten, selbst wenn es sich dabei um Mitglieder des eigenen Volks handelte. Aber war es wirklich nötig, jedes kleinste Detail so verdammt kryptisch zu machen?
Als Akademiekadett hatte er einst eine Vorlesung einer bekannten Xenoethnologin über das romulanische Zivilleben besucht. Sie hatte erklärt, dass selbst etwas so Einfaches wie das Öffnen einer Tür bei den Romulanern Bilderrätsel und einen komplexen Geheimmechanismus beinhalten konnte.
Wie können sie so leben? Es war eine Frage, die noch Wochen später an ihm genagt hatte. Der junge Will Riker hatte über die Antwort gegrübelt, doch er konnte es einfach nicht verstehen. Was für ein Leben führte man, wenn die eigene Kultur auf den Dogmen von Verschleierung, Verwicklung und Täuschung basierte?
Sein alter Freund und ehemaliger Captain Jean-Luc Picard hatte ihm einmal von einem andorianischen Sprichwort über die Bewohner des Sternenimperiums erzählt: Ein Romulaner wird eher zehn Jahre lang intrigieren, damit du ihm ein Glas Wasser bringst, ehe er zugibt, dass er durstig ist.
Er verstand sie immer noch nicht, trotz zahlreicher Begegnungen mit ihnen sowohl im Kampf als auch in Gesprächen. Es war gefährlich, sie an Föderationsmassstäben zu messen. Denn für die Romulaner war der Akt der Täuschung so selbstverständlich wie das Atmen.
"Und du hast den Preis dafür bezahlt, oder?", sprach Riker den Rest des Gedankens laut aus, warf einen Blick auf die Leuchtkugel über sich und überlegte, was seine Beobachter wohl davon halten würden. "Am Ende kommt immer die Abrechnung für jede Lüge, die erzählt wird."
Aber im Herzen der romulanischen Kultur lag nicht nur Falschheit. Das wäre zu einfach. Es war eine Frage von Vertrauen und in diesem Bereich hatte die Vereinigte Föderation der Planeten versagt.
Riker spürte, wie ihn eine düstere Stimmung überkam, wie schwarze Wolken an einem fernen Horizont, und er atmete tief aus, als wollte er die Wolken davonpusten.
Ein paar Momente später dematerialisierte sich eine der Zellenwände. Die Kammer hatte keine herkömmliche Tür oder eine Kraftfeldbarriere und dies war der einzige Weg herein oder hinaus.
In der Öffnung standen zwei mürrisch dreinblickende Centurions, eine Frau mit hellen Augen und olivfarbener Haut, der andere ein blasserer Mann mit ausgeprägten Stirnwülsten. Beide trugen romulanische Uniformen. Schwarze Bandeliere über ihrer Brust waren mit silbernen Details verziert, die Rang und Position anzeigten. Er hielt sie für niedrige Offiziere, die in etwa einem Ensign oder Lieutenant Junior Grade der Sternenflotte entsprachen. Keiner von beiden schien besonders glücklich über ihre Aufgabe.


Star Trek Picard Original Print

No 2
The Dark Veil
 

James Swallow

Papperback - 2021.09
ISBN: 9781982154073

Hardcover - 2021.01
ISBN: 9781982154066

eBook - 2021.01
ISBN: 9781982154134

Publisher: Simon & Schuster
Pages: 336 


The Alpha Quadrant is mired in crisis. Within the United Federation of Planets, a terrorist strike on the shipyards of Mars has led to the shutdown of all relief efforts for millions of Romulans facing certain doom from an impending super­nova. But when the USS Titan is drawn into a catastrophic incident on the Romulan-Federation border, Captain William Riker, his family, and his crew find themselves caught between the shocking secrets of an enigmatic alien species and the deadly agenda of a ruthless Tal Shiar operative. Forced into a wary alliance with a Romulan starship commander, Riker and the Titan crew must uncover the truth to stop a devastating attack - but one wrong move could plunge the entire sector into open conflict!

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Mittwoch, 28. September 2022

Sicherheitscode (Captcha)

Aktuell sind 180 Gäste und keine Mitglieder online

2022 MutzBox ist eine private Homepage und hat kein kommerzielles Ziel