Star Trek - The Next Generation - Kollateralschaden

Die Vergangenheit kehrt zurück, um Captain Jean-Luc Picard zu verfolgen: Ein längst vergessen geglaubtes Verbrechen wurde aufgedeckt, und er muss sich zur Erde begeben, um sich für seine Rolle in einer Verschwörung zu verantworten, die einige als Verrat bezeichnen. In der Zwischenzeit wird die USS Enterprise ausgesandt, um Piraten zu ergreifen, die eine lebenswichtige Technologie aus einer einsamen Wissenschaftskolonie gestohlen haben. Doch der amtierende Captain Commander Worf stellt fest, dass die Piraten andere Motive haben, als es den Anschein hat, und dass man manchmal das Gesetz missachten muss, wenn man für Gerechtigkeit eintreten will...


Star Trek - The Next Generation

Kollateralschaden
David Mack
Dt. Bernd Perplies

Softcover - 2021.10
ISBN: 978396658323

eBook - 2021.10
ISBN: 978966583244

Verlag: Cross Cult
Seiten: 400

 Februar 2381

Vor sieben Tagen ist meine Welt gestorben. Ermordet worden. Niedergestreckt wie ein tollwütiger Hund. Man hat sie brennen lassen, ohne dass eine lebende Seele verblieben wäre, die um sie hätte trauern können. Sie ist völlig grundlos zerstört worden.
Vom Gipfel des höchsten Berges auf Nausikaa blicke ich hinab auf verkohlte Schlacke. Eine geschwärzte Kugel, still und leer. Ein Nebel, der die Farbe von verrottendem Fleisch hat, hängt über den Ebenen zu meinen Füssen. Er passt zu der Leichenblässe unseres einst strahlenden Himmels, der jetzt durch ständige Schleier aus braunem Staub und grauem Rauch verhangen ist, die durch das gnadenlose Bombardement der Borg in die Atmosphäre geschleudert wurden.
Wo ich meine Geburtsstadt sehen sollte, das Land meiner Vorväter, das Heim meiner Familie... da ist nichts weiter als ein schwelender Krater, dessen tiefster Punkt noch immer in dem grünen Feuer glüht, das ihn erschaffen hat. Eine qualmende Wunde in der Landschaft. Ein leerer Raum, sowohl im übertragenen als auch im sehr direkten Sinne.
Ich will schreien. Meinen Kummer und meine Wut hinausheulen. Aber die Trauer raubt mir die Stimme, erstickt mich wie ein Strick um meine Kehle. Meine seitlichen Mandibeln beben. Meine Augen brennen vor Tränen des Zorns. Ich muss stark bleiben. Ich bin alles, was meinem Volk geblieben ist. Wenn ich schwach bin, werden die Letzten von uns vergehen.
Ich darf nicht wanken, darf keine Furcht zeigen. Ich muss es irgendwie schaffen weiterzumachen.
Hinter mir geben sich andere ihrer Trauer hin. Die Frauen und die Jünglinge lasse ich weinen. Die Männer brüllen, bis sie heiser sind, so als hofften sie, dass ihre Schreie das Grabtuch zerreissen könnten, das unsere Welt einhüllt. Sie brauchen das jetzt. Sie müssen sicher sein, dass sie ihre Tegoli den Vier Winden ausgeschüttet haben und nicht von ihnen erhört wurden.
Unsere Götter werden uns nie wieder klagen hören. Sie haben uns entweder verlassen, oder sie sind tot. Wie dem auch sei, sie spielen keine Rolle mehr. Die einzige Wahrheit, die es jetzt noch gibt, ist die, dass wir allein sind.
Und dass ich hätte hier sein sollen.
Ich hätte neben meinen Gefährtinnen und unseren Jünglingen sterben sollen. Yawa, kannst du mir jemals vergeben? Baru? Hörst du das Bedauern in meiner Stimme? Ich wünschte, ich hätte den Tag nicht erleben müssen, an dem ich plötzlich ohne euch beide dastehe. Ohne unseren eigensinnigen, leidenschaftlichen Jüngling. Wart ihr dankbar, dass ich nicht auf Nausikaa war? Habt ihr gehofft, ich würde euch rächen? Oder habt ihr mich verflucht, als ihr diese Welt verlassen habt? Mich einen Feigling genannt?
Ich schwöre auf eure Tegoli, dass ich kein Feigling bin. Wäre ich hier gewesen, hätte ich den Borg gezeigt, was Guramba wirklich bedeutet. Ich hätte sie für diese Schrecken mit Blut bezahlen lassen.
Das ist mehr, als die Föderation getan hat - denn sie hat nichts getan.
Kein einziges Schiff kam, um Nausikaa zu verteidigen.
Immer diese grossen Worte, und wo war die Föderation dann, als wir sie brauchten? Die Borg waren deren Feinde. Ein Albtraum, den sie hervorgebracht hat. Eine Katastrophe, die sie auf die Galaxis losgelassen hat.
Wo war die Föderation, als unsere Welt in Schutt und Asche gelegt wurde?
Wo war die Föderation, als unsere Wahrzeichen vaporisiert und jede Spur unserer Geschichte, unserer Kultur, unserer Literatur, unserer Musik, unseres Erbes ausgelöscht wurde? Sie befand sich auf dem Rückzug, floh, um ihre wertvolle Erde zu beschützen.
Die grosse und viel gepriesene Sternenflotte rannte ängstlich davon, während die Borg die Ozeane meiner Welt durch die glühende Asche von sechs Milliarden Nausikaanern in Schlamm verwandelten.
Jetzt ist nichts mehr übrig. Kein einziger Überlebender existiert noch auf der Planetenoberfläche.
Die einzigen Nausikaaner, die in der Galaxis übrig sind, sind jene, die nicht in der Heimat weilten, als die Borg kamen. Eine Handvoll Schurken, Plünderer und unabhängiger Händler. Das, was bei unserem Volk einem Militär am nächsten kam, ist zusammen mit diesem Planeten gestorben. Genauso wie unsere streitsüchtige Regierung und jedes letzte bisschen an Reichtum, den wir als Zivilisation besassen.
Wir waren schon immer eine stolze Spezies. Stark. Unabhängig. Furchtlos.
Aber jetzt sind nur noch so wenige von uns übrig. Eine falsche Entscheidung könnte unser Aussterben bedeuten.
Als ich aufwuchs, lernte ich, dass Nausikaaner niemals um etwas bitten. Nicht um Hilfe, nicht um Gefallen, nicht um Gnade. Was wir wollen, nehmen wir uns. Was wir haben, behalten wir. Das ist unsere Art. Aber wie holen wir uns unsere eigene Vergangenheit zurück? Unsere Identität? Tausende von Zyklen an Geschichte, Mythologie, Musik, Kunst, Literatur, Dichtung und Glauben... alles fort und verloren.


Collateral Damage

David Mack

Softcover - 2019.10
ISBN: 9781982113582

eBook - 2019.10
ISBN: 9781982113599

Publisher: Simon & Schuster
Pages: 384


Audiobook
Collateral Damage
Autor: Dayton Ward
Reader: Robert Petkoff

2019.10
Publisher: Simon & Schuster Audio
Runtime: 12:01 Hours
ISBN: 9781508296164

The past returns to haunt Captain Jean-Luc Picard - a crime he thought long buried has been exposed, and he must return to Earth to answer for his role in a conspiracy that some call treason. Meanwhile, the USS Enterprise is sent to apprehend pirates who have stolen vital technology from a fragile Federation colony. But acting captain Commander Worf discovers that the pirates' motives are not what they seem, and that sometimes standing for justice means defying the law…

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Schreibe hier doch etwas zum Thema
Gäste
Samstag, 27. November 2021

Sicherheitscode (Captcha)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://mutzbox.ch/

Aktuell sind 127 Gäste und keine Mitglieder online

2021 MutzBox ist eine private Homepage und hat kein kommerzielles Ziel