Star Trek - Picard - Die Letzte Und Einzige Hoffnung

  • Picard

"Vor 15 Jahren... haben Sie uns aus der Dunkelheit geführt. Sie kommandierten die grösste Rettungsarmada aller Zeiten. Dann... das Unvorstellbare. Was hat Sie dies gekostet? Ihren Glauben. Ihren Glauben an uns. Ihren Glauben an sich selbst. Erzählen Sie uns, warum Sie die Sternenflotte verlassen haben, Admiral?"


Star Trek - Picard - Print 

Die Letzte Und Einzige Hoffnung

Una McCormack
Dt. Stephanie Pannen

Hardcover - 2020.02
ISBN: 9783864258626

Softcover - 2020.02
ISBN: 9783864258633

eBook - 2020.02
ISBN: 9781982139452

Verlag: Cross Cult
Seiten: 400


1 La Barre, Frankreich
Viele Jahre später


In letzter Zeit sass Monsieur Jean-Luc Picard (der ehemalige Sternenflottenoffizier) häufig allein auf seinem Landgut, dachte über die Ereignisse der Zeit vor diesem selbst auferlegten Exil nach und versuchte zu verstehen, wie und wann alles schiefgelaufen war. Häufig kam er auf einen Moment zurück: Er sitzt auf der Brücke der Enterprise und lauscht den sanften Rhythmen seines Schiffes...
Während er die Erinnerung abspielte, verlangsamte er die Zeit, als ob er die Bilder anweisen würde, sich in halber Geschwindigkeit und noch langsamer zu bewegen. Er beobachtete sich selbst im Kommandosessel und staunte über den Anblick des Mannes, der er einst gewesen war:
Ruhig und selbstsicher hatte er sich selbst und seine Umgebung immer unter Kontrolle gehabt. Dies, dachte er bei sich, war der ruhige Moment, bevor der Sturm begann, der Sekundenbruchteil vor dem Ende seines alten Lebens, der erste Schritt auf dem Weg hierher - das Haus, das er nie als Zuhause empfunden hatte, das Land, das er stets für fremde und weit entfernte Welten hatte tauschen wollen, die Stille, der Stillstand.
Das Wissen, dass nichts, was er jetzt mit seinen Tagen anstellte, auch nur im Geringsten eine Bedeutung hatte. Er war nur ein weiterer Ausgestossener, der hilflos umhertrieb. Prospero auf seiner Insel. Ein alter Zauberer, der seine Magie verloren hatte und alten Groll hegte.
Genau hier und jetzt: Dies war der Moment, in dem sich alles verändert hatte. Es war nichts, das irgendjemand damals bemerkt hätte. Sein Schiff, die Enterprise, seine Heimat, aus der er verbannt worden war, segelte nah an der Neutralen Zone.
Die alte Ordnung. Ein leises Audiosignal aus der Komm-Verbindung, gefolgt von La Forges Stimme.
"Captain, wir haben hier ein paar ziemlich seltsame Messwerte..."
Und er hatte gesagt - unglaublich, jetzt wo er darüber nachdachte! Wie blind konnte ein Mann sein! -, er hatte tatsächlich gesagt: "Etwas, worüber wir uns Sorgen machen sollten, Commander?"
Ja, dachte Picard Jahre später. Ja, mehr als du auch nur hättest ahnen können. Pass auf. Nimm dich in Acht. Wähle deinen Kurs jetzt mit Bedacht...
"Dazu melde ich mich gleich noch mal."
Ein weiteres Audiosignal, diesmal eines, das eine eingehende Nachricht des Sternenflottenkommandos ankündigte. Picard erhob sich, glättete eingebildete Unvollkommenheiten aus seiner Uniform und zog sich in seinen Bereitschaftsraum zurück, wo er Anweisungen erhielt, zur Erde zurückzukehren.
Und alles, was folgen sollte, war erfolgt. Jetzt, wo er darüber nachdachte, hatte er die Enterprise seitdem nicht wiedergesehen.
Wolken zogen über die Berghänge. Die Rebstöcke hingen schwer. In der Diele tickte die alte Uhr. Die Zeit erstreckte sich vor ihm: leere Zeit. Ein aufs Abstellgleis gestellter Picard grübelte über die Vergangenheit nach, fand dort jedoch einfach keine Antworten. So vergingen seine Morgen, seine Nachmittage, seine Abende. So vergingen die Tage für M. Jean-Luc Picard (den ehemaligen Sternenflottenoffizier), den desillusioniertesten Mann in zwei Quadranten.
An diesem Punkt seufzte Picard für gewöhnlich, hob seinen Blick und sah sich auf seinem wunderschönen, zu stillen Land um, bis er entweder Laris oder Zhaban entdeckte, die ihn ebenfalls ansahen und den Kopf schüttelten, wie um zu sagen: Er grübelt zu viel und es bringt nichts.
Nein, dachte er. Nichts davon hatte jemals irgendetwas gebracht.

Sternenflottenkommando San Francisco, Erde

Es war ein schöner Morgen für den Anfang vom Ende von allem. San Francisco funkelte im Sonnenschein, strahlend und selbstbewusst, der geschmeidige, rhythmische Puls im Herzen einer Grossmacht. Es war die Art Frühlingsmorgen, an dem die Welt voller Möglichkeiten zu sein scheint. Eine Meeresbrise erfrischte die Luft, als Picard aus dem Transporter trat und entschlossen über den Platz zum Hauptquartier schritt. Sofort wurde er von einem jungen Ensign durchgewunken, der beim Anblick des grossen Mannes aufgeregt errötete. Dann wurde er salbungsvoll...

English Edition

The Last Best Hope

​Una McCormack

Hardcover - 2020.02
ISBN: 9781982139445

eBook - 2020.02
ISBN: 9781982139452

Publisher: Simon & Schuster
Pages: 336



Audiobook
The Last Best Hope

​Una McCormack
Narrator: Robert Petkoff

2020.02
ISBN: 9781797104119

Publisher: Simon & Schuster Audio
Running Time: 11:39 Hours


​A thrilling novel leading into the new CBS series, Una McCormack's The Last Best Hope introduces you to brand new characters featured in the life of beloved Star Trek captain Jean-Luc Picard - widely considered to be one of the most popular and recognizable characters in all of science fiction.

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare -

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 23. Februar 2020

Sicherheitscode (Captcha)

Aktuell sind 299 Gäste und keine Mitglieder online

2020 - MutzBox is a non-comercial homepage